Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ägypten - 1001 Faszination (Zickes - Ägypten - Original). Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anck-Su-Namun

Foren-Pharao

  • »Anck-Su-Namun« ist weiblich
  • »Anck-Su-Namun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 910

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Wohnort: Kairo

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 15. Dezember 2015, 18:29

Hinter Gittern: die schreckliche Wahrheit ueber Tiergeschaefte in Aegypten

Cairo-Scene ging Undercover bei einigen Pet-shops in Egypt um den schrecklichen Alltag der Tiere zu dokumentiere. Tiere, es sei denn es sind Glastiere, werden in Aegypten ignoriert. Tiere verenden in ihren kleinen Kaefigen unter schrecklichen Bedingungen tagtaeglich. Die Frage ist wer ist schlimmer, Verkaeufer oder Zuechter, beide sind auf schnellen und grossen Profit aus. Beide haben meist keinerlei Ahnung von den Tieren und deren Haltungsbedingungen was in purer Qual fuer die Tiere endet. Was zaehlt ist der Preis, nicht mehr. Stirbt eines, ist das kein Problem, es wird entsorgt und Nachschub aus der Zuchtfarm geholt.
SPARE versucht seit Jahren dem ein Ende zu setzen. "Manchmal kaufen wir Kiloweise Futter aus dem Pet-shop und geben es den Tieren die in selbigem verkauft werden.
Viele Tiere sitzen da in ihrem eigenen Kot, ohne Wasser oder Essen, in winzigen Kaefigen oft zu meheren Pro Kaefig eingesperrt.

SPARE wurde von Amina und ihrem Mann 2001 gegruendet, weil sie es einfach nicht mehr ertragen konnten. Ueberall waren Tiere die Feinde. Nutztiere die nicht mehr arbeiten konnten, wurden entsorgt wie Muell und zum sterben ueberlassen irgendwo im Nirgendwo, einmal fanden wir sogar tote Esel in Downtown (Anm.: hab ich letzte Woche selbst gesehen, da lag ein Esel tot und halb verwest in einer Gasse und 2m daneben verkaufte eine Frau Brot). Katzen und Hunde werden erschossen oder vergiftet oder misshandelt, Strassentiere als auch gekaufte Haustiere die nicht so wollen wie ihre Besitzer. Beist ein Tier einmal zu oder kratzt bekommt es meist Schlaege und wird entsorgt irgendwo weit weg, angebunden oder gefesselt in einen Kanal geworfen oder lebendig begraben.
Laut Gesetz ist Folter an Tieren und Missbrauch verboten, aber das Gesetz existiert nur auf Papier.
Wir reden mit vielen Shopbesitzern, aber die meisten sind stur oder aendern sich fuer 2-3 Tage bis wir weg sind und machen dann weiter wie frueher. Einer in Zamalek ist geschlossen, dafuer eroeffnen doppelt so viele neue woander. Ich habe insgesamt 8 Perserkatzen gekauft fuer 300Le. weil sie alle in einer Eisenbox mit kaum Luftloechern gehalten wurden in der prallen Sonne. Selbes auch mit den Pferden bei den Pyramiden. Viele sterben, manche sind nur noch Haut und Knochen und werden dann irgendwann sich selbst ueberlassen. Wir koennen nicht alle Tiere retten.

REFK-eine neuere Tierschutzorganisation ist erst 1 Jahr als und sie kuemmern sich hauptsaechlich um Zuechter und den Problemen die damit kommen. Am Anfang denkst du das Tier spielt im Wasser, bis du genaue hinschaust und siehst, wie es dem Tier wirklich geht. Auch sind die Gesetze gegen uns, du kannst nicht einfach zu einem Zuechter oder Petshop gehen, die schecklichen Bedingungen sehen und Animal Welfae anrufen. Das einzigste was wi im Moment machen koennen ist reden, so viel wir nu koennen und uf Einsicht hoffen.

Die Medien sollten sich damit befassen, denn es betrifft auch Menschenrechte die da mit drinstecken, wie wir mit Tieren umgehen. Die Regierung erschiesst und vergitet Tiere bis es fuer uns Alltag wird und wir sollen dann sozial mit den Tieren umgehen? Auch landet ein Teil de Giftes im Muell, was wiederum Nahrungsquelle fuer viele Arme ist.

Was jeder selbst tun kann ist diese Petshops nicht zu unterstuetzen, Man sollte nur hingehen um Futter zu kaufen oder um den armen Tieren zu helfen.

hier


Das mag alles stimmen, nur gibt es keinerlei Alternative fuer die die wirklich gerne Haustiere haben und sich auch darum kuemmern. Ich habe hier noch keinerlei private Zuechter gesehen, wo die Tiere in guten Bedingungen aufwachsen. Zuechter, wo du ein sauberes, gepflegtes Tier mit Papieren und guter Blutlinie erhaelst.

Auch muss sich die Einstellung der Aegypter zu Tieren aendern, denn nur weil ein Tier aus einem Petshop gerettet wurde, heisst es nicht das es ein tolles Leben fuehrt. Oft werden die Tiere in ihrem neuen Zuhause gefoltert, geschlagen und genauso behandelt wie im Shop. Reagiert das Tier nicht so wie es sich der Besitzer wuenscht, gibt es meist schlaege, viele erziehen auch ihre Hunde und Katzen mit schlaegen, weil sie nicht reagiert wie ein Mensch es tun wuerde. Kleinere Haustiere wie Nager, werden meist misshandelt und als Spielzeug benutzt. Ist es "kaputt" wird ein neues gekauft.
Solange Tiere hier noch als Ware und Sache gelten wird sich nichts aendern.
Ich kenne viele die Haustiere haben und alle werden gefoltert, angefaengen bei meinem Stiefsohn, der von Perserkatze,ueber Schildkroete bis Affe und Pferd alle durchhatte innerhalb von 2 Jahren, nateurlich wurde alle als Spielzeug behandelt und mit Dingen gefuettert die kein Wesen auf der Erde essen wuerde, am Ende starben alle (man beachte das Perserkatzen um die 20 Jahre alt werden). Ein anderer haelt 2 Schaeferhunde auf dem Dach ohne Unterstand das ganze Jahr ueber, auch da gibt es Schlaege und einer sollte schon entsorgt werden weil er das kleine Kind umgeschmissen hatte...
Medizinstudenten die Hunde vom Dach werfen um sie dann zu untersuchen. Angehende Tieraerzte die Esel an eine Stromleitung anschliessen. Oder Lehrer die Tiere vor der Klasse (Grundschule sezieren) ohne Betaeubung.

Solche Leute solte der Blitz beim scheissen treffen.

2

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 00:36

...immer wieder tun mir die arme Tiere so sehr leid :heul1:

Anck, bei deinem letzten Satz hat's mich voll wechgelegt :ohje: :genau:

3

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 11:54

Ja das sind schlimme schlimme Zustände...ich möchte am Liebsten alle retten-aber das geht ja nicht. Ich habe ja schon oft erlebt dass die Aegypter ein Haustier halten wollen und schon bald merken, dass die Tiere eben auch Bedürftnisse haben und Arbeit machen und das wird ihnen bald zuviel und die Tiere landen dann auf der Strasse. Ich bin froh, kann ich meinen beiden Katzen ein schönes Zuhause bieten, und manchmal im Gespräch mit Leuten ein bisschen Einfluss nehmen und Vorbild sein im Umgang mit meinen Lieblingen.

Anck, ich bin mit dir dass der Blitz....!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
:katze:

Es ist was es ist sagt die Liebe. Erich Fried

Rawan

Wüstenfuchs

  • »Rawan« ist weiblich

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 20. Januar 2015

Wohnort: Bad Homburg

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 11:56

Erschütternd, diese Ignoranz, man müsste es doch im 21. Jahrhundert langsam mal besser wissen. Sowas hat auch nichts mit Armut zu tun, es ist einfach nur ungezogen, grobschlächtig und mies.

Anck-Su-Namun

Foren-Pharao

  • »Anck-Su-Namun« ist weiblich
  • »Anck-Su-Namun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 910

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Wohnort: Kairo

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 12:13

Doppelmoral! Doppelmoral!
wollen die religoesesten sein, aber schaffen es nicht mal mit sich selbst und anderen gut umzugehen, geschweige denn mit Tieren.

Rawan

Wüstenfuchs

  • »Rawan« ist weiblich

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 20. Januar 2015

Wohnort: Bad Homburg

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 15:38

Das ist sowas von unreligiös, schlimmer geht's nicht. Jeder Depp weiß, dass man nie jemandem etwas antun soll, was man selbst nicht erfahren will. Binsenweisheit ...

7

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 19:09

Ich könnte echt kotzen :puke:und :heul2:. Was sind das nur für barbarische Kreaturen, denn als Mensch kann man die nicht betiteln. Die haben wohl vergessen was alles im Koran steht, bei unserem Glauben gibt es ja auch die zehn Gebote, aber das drehen sich eh viele so zurecht, wie man es möchte und schon ist man ein guter Mensch. Leider gibt´s schlechte Kreaturen auf dem ganzen Erdballen. :wo2::welt:
:woorm: Man hat nicht ein Herz für Menschen und eines für Tiere. Entweder man hat eines oder man hat keines! :woorm:

Ähnliche Themen