Sie sind nicht angemeldet.

Binbaldda

Ehrenmitglied

  • »Binbaldda« ist weiblich
  • »Binbaldda« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 608

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: Spanien

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Januar 2010, 14:56

Muhammad Badie - Neuer Chef der MB

glg uli

**********************

Beginne nie einen Streit, aber beende jeden...

„Toleranz sollte nur ein vorübergehender Zustand sein,
er muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“

Goethe

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »yabinti« (10. Juni 2012, 16:36)


Binbaldda

Ehrenmitglied

  • »Binbaldda« ist weiblich
  • »Binbaldda« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 608

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: Spanien

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 26. Januar 2010, 12:47

Re: Muhammad Badie - Neuer Chef der MB

Muhammad Badie schloss sich in den 1960er Jahren den Muslimbrüdern an. Die Mitgliedschaft in der offiziell verbotenen, aber dennoch offen agierenden Organisation musste der im Nildelta geborene Badie seither mit insgesamt über elf Jahren im Gefängnis bezahlen. Seit 1996 gehört er dem Führungszirkel der Muslimbruderschaft an und ist verantwortlich für die ideologische Erziehung ihrer Mitglieder und Anhänger.


Quelle Die Presse hier weiter lesen...
glg uli

**********************

Beginne nie einen Streit, aber beende jeden...

„Toleranz sollte nur ein vorübergehender Zustand sein,
er muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“

Goethe

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »yabinti« (10. Juni 2012, 16:38)


3

Dienstag, 26. Januar 2010, 13:03

Re: Muhammad Badie - Neuer Chef der MB

Die Wahl von Badie sieht man in Ägypten als einen Sieg der alten und konservativen Kräfte innerhalb der MB über die jüngeren und progressiveren, die die Zukunft der MB in einer Zusammenarbeit mit anderen Oppositionellen suchen.

Zitat

Sozialarbeit statt politischer Aktivismus

Muhammad Badie gilt jedoch als ein strenger Verfechter der »reinen Lehre«, der das Primat auf die Verbreitung des islamischen Glaubens nach Lesart der Muslimbrüder legt. Die langfristige Indoktrination der ägyptischen Gesellschaft hat für ihn Vorrang vor kurzfristigen Wahlerfolgen. Zum anderen will der neue oberste Islamist mit einer offenen Herausforderung des ägyptischen Staates das wichtigste Standbein seiner Organisation nicht gefährden: die Schulen, Krankenhäuser und religiösen Einrichtungen, auf deren Qualität und Effizienz ein Großteil der Popularität der Muslimbrüder beruht.