Sie sind nicht angemeldet.

Anck-Su-Namun

Foren-Pharao

  • »Anck-Su-Namun« ist weiblich
  • »Anck-Su-Namun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 910

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Wohnort: Kairo

  • Nachricht senden

1

Samstag, 12. November 2016, 00:53

Leberwurst

Meine Lieben Deutschen im Ausland, ich habe die Rettung! Leberwurst! als Rezept!! zum selbermachen!!! aus 100% Geflügel!!!!

Wir Deutschen leiden ja im Ausland besonders, nirgend gibts gutes Brot ausser in der Heimat, dasselbe mit der Wurst und füer die Männer mit dem Bier.

Ich habe es von einer Bekannten bekommen, die selbst immer kämpft, allerdings in DT. halale Leberwurst zu finden.
Habe es heut ausprobiert und muss sagen ich bin extrem überrascht wie gut es geworden ist. Es ist von der Konsistenz her wie die Kalbsleberwurst oder die Rügenwalder Geflügelleberwurst, also mehr cremig fein (je nach dem wie gut eure Küchenmaschine/ Pürierstab mit macht).


Rezept für ca. 500 g Leberwurst (100% Geflügel und halal, macht ca. eine 3/4 kleine Tupperdose/ saure Gurkenglas):

200g Hähnchenleber
300g Hähnchenfleisch (ich habe Brustfilet genommen, weil gerade zur Hand)
60g Butter
100ml Sahne (habe süsse Sahne/ Schlagsahne genommen, da original Rezept nicht sagt ob auch saure Sahne oder Schmand geht)
2 kleine Scharlotten (hab zwei kleinere Zwiebeln genommen)
etwas Apfel (wenn man mag, ich habe 1/4 Apfel genommen)
Gewürze: Salz, Pfeffer, etwas edelsüsser Paprika, Chiliflocken (wer mag), Knoblauch (wer kein Pulver hat nimmt normalen, ich habe 4 Zehen genommen), habe extra noch Majoran und etwas Koriander dazu getan. Von allem ca. 1 gute Prise.

Leber und Fleisch in kleine Stücke schneiden, je kleiner desto besser fürs spätere pürieren. Zwiebel, Apfel und Knobizehen auch ganz fein schneiden und alles aufeinmal zusammen mit dem Fleisch und den 60g Butter in eine Pfanne geben und braten. Gewürze zugeben, grob abschmecken damit es nicht zu pfeffrig oder salzig wird, nachwürzen kann man jederzeit. Habe es normals gebraten, nicht zu dunkel und zu lange, damit es nicht zu "gebraten" schmeckt, damit auch die Zwiebel nicht zu dunkel wird, Hähnchen ist ja recht schnell durch.

Masse leicht abkühlen lassen, jedoch etwas warm lassen damit es sich besser pürieren lässt. Ich habe meine kalt ausm Kühlschrank püriert, da ich es am Tag zuvor gebraten hatte und das war so fest, das der Mixer fast durchgebrannt ist, habe dann ein paar Tropfen(!!!) Wasser zugegeben damit es der Mixer halbwegs schafft. Ich habe sowohl mit Küchenmaschine als auch Pürierstab probiert. Am besten kleine Mengen pürieren, weil es sehr klebrig ist und man immer wieder alles schön runterschieben muss zu den Messern. Und am besten eher lauwarm oder direkt nachm braten aber eben nicht feuerheiss damit die Küchemaschine nicht kaputt geht.

In Wurstmacherforen, empfehlen viele das man Brühe zugeben kann, damit es cremiger wird (das ist allerdings bei der Variante, wo man es nur halbfertig brät, weil der Rest dann beim einwecken gargekocht wird, das betrifft die Haltbare Variante der Leberwurst. Dazu braten es einige auch nicht sondern kochen Leber und Fleisch und verdünnen dann mit dem Sud die Masse nach Belieben. Obige Wust ist zum sofortessen gedacht, also ich würde sagen nicht länger aufheben als wie man das Stück vom Leberwurstring ausm Supermarkt aufhebt)

Hat man alles zu einer cremigen Masse püriert (ruhig mal probieren zwischendurch), rührt man ganz normal die flüssige Sahne unter (klingt komisch, gibt dem ganzen aber den letzen Schliff, ich war anfangs auch erst skeptisch).

Die Leberwurst dann kaltstellen, wobei sie dann auch durchziehen kann. Fertig.

Habe meine vor 2h gemacht und die wird die Nacht wohl nicht überleben :D


Ich (und meine Tochter auch) sind so froh das wir das endlich hier schlemmen können ohne das uns jemand 1x im Jahr was mitbringen muss, jetzt wo das Nutellagläschen 12 Eur kostet eine gute Alternative .