Sie sind nicht angemeldet.

Anck-Su-Namun

Foren-Pharao

  • »Anck-Su-Namun« ist weiblich
  • »Anck-Su-Namun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 910

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Wohnort: Kairo

  • Nachricht senden

1

Montag, 29. August 2016, 15:32

Kahk: Kekse aus Pharaonenzeit

Eid Al-Fitr, auch Fest des Fastenbrechens oder Zuckerfest genannt ist ein 3-tägig dauerndes muslimisches Fest an dem das Ende des Ramadan gefeiert wird. Eid Al-Fitr kommt am ersten Tag des Monats Shawwal im islamischen Kalender.

Am Fest ziehen sich Muslime ihre besten Sachen an und dekorieren ihre Häuser. Ein Geist von Grosszügigkeit und Dankbarkeit spiegelt sich an diesen Tagen wieder.

Kahk ist ein besonderer Teil des Festes, viele feiern und essen dabei Kahk(und viele seiner Variationen) zum Tee.
Es ist so berühmt das ein ägyptischer Dichter darüber geschrieben hat "oh kahk, meister der Grosszügigkeit, wir werden nie aufhören dich zu machen."

Dieses feiern geht zurück zu den Pharaonen. Abbildungen zeigen Leute die Kahk herstellen an den Wänden pharaonischer Tempel in Theben und Memphis. Früher wurde er in verschiedene geometrische Formen gebracht und dann das Bild des Sonnengottes Aton auf die Oberfläche zugefügt.
Heutzutage ist es meist rund, manchmal mit Muster und oft versunken unter jeder Menge Puderzucker. Viele Varianten entwickelten sich über die Jahrhunderte. Ghorayeba, ein Butterkeks der sofort im Mund schmilzt und Maamool, ein weiterer Keks, übsicherweise gefüllt mit Dattelpudding.

hier

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Kahk, Pharaonen, Ramadan