Sie sind nicht angemeldet.

Anck-Su-Namun

Super Mod - Sandsturm

  • »Anck-Su-Namun« ist weiblich
  • »Anck-Su-Namun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 911

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Wohnort: Kairo

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. Mai 2016, 17:28

Westliche Sichtweise nicht in Ägypten anwendbar

Präsident Sisi sagte der amerikanischen Delegation, dass das Problem mit Menschenrechte und Freiheit in Ägypten nicht von der westlichen Perspektive aus angegangen werden kann, wegen Unterschieden wegen regionaler Eigenschaften und Herausforderungen.

Ägyptens Regierung muss sich seit längerem internationaler Kritik stellen über unzählige Menschenrechtsverletzungen, und nicht vorhandene Pressefreiheit.

Sisi sagte das er die Sorgen und Kritiken verstehe aber drängte auch das Ägypten ständige Angriffe von "bösen Mächten" abwehre, die dazu da sind das Land zu isolieren.
Er warnte zu dem das zu starke Einmischung in die Politik Ägyptens den Terror nur noch mehr verbreite.

Amerika wollen weiter eng zusammen arbeiten um die Menschenrechtsprobleme zu lösen.
Die USA spendiert jährlich 1,3 Milliarden Dollar für das Militär.

hier

2

Samstag, 14. Mai 2016, 17:06

Die USA spendiert jährlich 1,3 Milliarden Dollar für das Militär.


würde ich streichen - BILDUNG ist wichtiger.

Sisi und Erdogan können sich die Hand reichen. Sind doch wirklich bedauernswert.
LG :knicks:


»Wahre Worte sind nicht immer schön,
schöne Worte sind nicht immer wahr.«Laotse



Hoffnung
ist eine Art von Glück; vielleicht das größte Glück,, das die Welt bereit hält.
- Samuel Johnson -

Verwendete Tags

Ägypten, Menschenrechte, Sisi