Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ägypten - 1001 Faszination (Zickes - Ägypten - Original). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:51

Âuch wenn ein Testament vorliegt, kann die nichtmuslimische Ehefrau keinen Erbanspruch stellen.

Aber es gibt andere Möglichkeiten.

a) Einen notariellen beglaubigten Vertrag, in dem festgehalten wird, dass beim Ableben des muslimischen Ehemann die nichtmuslime Ehefrau einen bestimmten (Zahlenmässig angegeben!) Betrag erhält.

b) Zu Lebzeiten kann der muslimische Ehemann seiner nichtmuslimischen Ehefrau Grundstücke, Immobilien, etc. auf ihren Namen ins Grundbuch eintragen lassen, einschliesslich der Grundstücksurkunde.

c) Flüssige Mittel können per Schenkung an die nichtmuslimische Frau übergehen, die man dann sinnervollerweise auf ein Bankkonto, auf ihren Namen lautent, einzahlt.

d) Ein Auto kann ebenso auf den Namen der nichtmuslimischen Ehefrau eintragen werden als Eigentümerin.

e) Lebensversicherung usw., da sollte dann die nichtmuslimische Ehefrau als alleinige Nutzniesserin eingetragen werden.

22

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:52

Hallo zusammen,

ich lebe jetzt seit etwas mehr als 2 Jahren mit meinem ägyptischen Mann in Ägypten, aber es würde mir nie in den Sinn kommen die ägyptische Staatsbügerschaft zu beantragen....

...überleg dir mal, welche Vorteile du durch die ägyptische Staatsbürgerschaft hättest und auf welche Vorteile durch die deutsche Staatsbügerschaft du verzichten müsstest... da kommst du ganz schnell zu dem Ergebnis, dass es auf alle Fälle besser ist, die deutsche Staatsbürgerschaft zu behalten...

Du müsstest sogar ein Visum beantragen um deine Familie und Freunde in Deutschland besuchen zu dürfen!

Gruß

Pauline

23

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:53

@hunky

Durch Annahme der ägyptischen Staatsangehörigkeit verlierst du automatisch die deutsche. D.h du verlierst den kompletten Zugang zum sozialen Sicherungssystem, die Unterstützung der Botschaft bei ernsten Problemem, du brauchst für Reisen in andere Länder fast immer ein Visum, daß eh meistens abgelehnt wird.

....vor allem als Europäerin - zumindest dem Aussehen nach - mit ägyptischer Staatsangehörigkeit bist du ja nur noch Freiwild für alle. Die Meinung, die eh schon über europäische Frauen vorherrscht gepaart mit der Art und Weise wie ägyptische Frauen teilweise behandelt werden.

Die ägyptische Staatsangehörigkeit drückt sich in der Praxis durch einen Eintrag im Paß des Mannes aus....du hast schon erst einmal keinen eigenen mehr und müßtest ggf. bei deinem Mann erst einmal bitte, bitte machen.

Manche richtig Verstrahlte hatte wohl die glorreiche Idee illegalerweise den deutschen Paß zu behalten und auch immer zu verlängern. Der Botschaft teilt das ja erst einmal keiner mit. Haken ist nur wenn habibi querschießt, deinen Paß die Toilette runterspült und eine Kopie seines Passes (mit deinem Eintrag) an die Botschaft schickt. Dann war es das.
Da bist du ja deinem Typ hoffnungslos ausgeliefert.

Der dunkelrote Paß bietet nicht nur Freiheit, sondern auch ein gehörig Maß an Sicherheit.


Gruß, kottan

24

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:53

Danke für die Antworten. Wollt mich nur mal drüber informieren, da mein Schatz keine Deutsche heiraten darf. Aber nach dem, was ich hier alles gelesen hab, würd ichs auch nicht mehr machen.

hunky

25

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:54

Hallo und noch ne' Antwort!
Die ägyptische Staatsbürgerschaft wir erworben durch:
-Abstammung
- Geburt im Staatsgebiet
- Heirat
- Einbürgerung
- Erstreckung

Eine Deutsche, die einen Ägypter heiratet, erwirbt nicht kraft Gesetzes die ägyptische Staatsbürgerschaft. Sie kann diese aber beantragen, wenn die Ehe noch zwei Jahre nach Antragstellung besteht und der Innenminister die Frau während dieser Frist nicht unter Angabe der Gründe vom Erwerb der ägyptischen Staatsbürgerschaft ausgeschlossen hat.
Ausnahmensweise tritt der Verlust deutschen Staatsbürgerschaft nicht ein, wenn dem Betreffenden vor dem Erwerb der ausländischen Staatsbürgerschaft die Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit schriftlich genehmigt wurde.
Seit dem 01.01.2000 ist es für Deutsche möglich die deutsche Staatsbürgerschaft beizubehalten, auch wenn sie eine andere erwerben. Es muss eine Beantragung der Beibehaltungsgenehmigung über das örtliche Konsulat an das Bundesverwaltungsamt erfolgen . Dafür müssen fortbestehende Bindungen an das Heimatland nachgewiesen werden. Das können sein:
- Familienenangehörige, die in Deutschland leben
- Grundbesitz, oder Immobilien inDeutschland
- Geldanlagen, oder ein Konto in Deutschland
- regelmässige Besuche in Deutschland
- Kinder, die im Ausland eine deutsche Schule besuchen
- Mitgliedschaft in deutschen Clubs oder Vereinen

Die Frage ist nur, was das soll, denn es gilt immer die Staatsbürgerschaft von dem Land wo sich der Betreffende aufhält. Für eine Europäerin bedeutet dies eine Minimierung ihrer Rechte, als Ägypterin, mit einem deutschen Pass, in Ägypten. Die deutsche Botschaft ist dann für die Betroffenen, bei Problemen, nicht zuständig

Gruss von der Verwaltung und Euch noch einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht

Marion

26

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:54

Aegypter, die im unkuendbaren Militaerdienst stehen und zugleich ranghohe militaerische Titel fuehren, denen ist es nicht erlaubt eine Auslaenderin zu ehelichen.

Hiermit sind nicht die Ableistung des Militaerdienstes gemeint oder einfache Soldaten.

27

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:55

Hallo,
ich weiss, dass dieses Thema schon einmal behandelt worden ist, aber ich hätte gerne noch einmal Informationen dazu! Mein Mann wünscht sich, dass ich in seinem Pass eigetragen werde, natürlich habe ich einen eigenen Pass. Er glaubt, dass uns dadurch weniger Schwierigkeiten bei Reisen, formalen Angelegenheiten und so weiter entstehen und auch ich muss sagen, das beständige Mitführen einer Kopie der Heiratsurkunde finde ich ein wenig lästig. Ich bedanke mich jetzt schon für Eure Antworten.

Euch noch eine schöne Zeit!

Marion

28

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:56

Hallo Buscarme!

Soweit ich einmal gelesen habe, beantragt man damit die ägyptische Staatsbürgerschaft und würde dadurch die deutsche verlieren. Kann aber nicht 100 %ig sagen, ob das so stimmt.

Welche Schwierigkeiten sollten denn bei Reisen auftreten, wenn du den deutschen Reisepass und die Hochzeitsurkunde vorzeigst? Ich habe auch immer eine Kopie der Hochzeitsurkunde in meinem Reisepass liegen. Den sollte man sowieso immer bei sich haben und da stören mich die zwei A4 Zettel auch nicht wirklich.

LG
Michi

P.S.: Mir wäre es eher unangenehm so abhängig von meinem Mann zu sein

29

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:56

Hallo Buscarme

Ich rate Dir von diesem Unternehmen ab.

Ersten können nur ägyptische Staatsbürgerinnen in den ägyptischen Reiseausweis der Mannes eingetragen werden.

Und Zweitens verliert eine deutsche Staatsbürgerin die Staatsbürgerschaft wenn eine andere Staatsbürgerschaft eines Landes beantragt wird.

Das heisst mal ganz direkt gesagt, bist Du dann eine Ägypterin muss Du für Heimatbesuche jedesmal ein deutsches Visa beantragen. Ob es das Wert ist ...

Das kleinere Ãœbel ist die Heiratsurkunde zu kopieren und zurecht zu falten und mit in den deutschen Reisepass zu legen.

Folgendes muss ich auch noch los werden. Kein vernüftig denkender Ägypter würde von seiner ausländischen Ehefrau verlangen, dass sie die ägyptische Staatsbürgerschaft annimmt und dann noch, dass die Frau mit in seinem Pass eingetragen wird.

Was willst Du machen, wenn Du allein reisen willst und bist im Reisepass Deines Mannes eingetragen??? Gibt er Dir den Pass nicht, kannst Du nie allein das Land verlassen.

Wenn ein Ägypter soetwas verlangt, dann liegt was im Busch und versucht seine Kontrolle aus über Dich auszuweiten. Und die Begründung, es wäre einfacher mit den Reisen in der ägyptischen Heimat ist ein Trugschluss.

Ich bin seit mehr als 14 Jahren verheiratet und es gab nie Probleme mit Reisen nach Ägypten oder innerhalb des Landes.

Ãœberlege es Dir sehr gut, ob Du den unmöglichen und frechen Wunsch Deines Mannes folge leisten willst.

Den eine neue Staatsbürgerschaft sollte von Nutzen sein! Und das ist mit einem Land wie Ägypten nun gar nicht gegeben.

30

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:58

Es ist NICHT normal das Frauen bei den Männern mit im Pass eingetragen werden. Dies erfolgt sehr sehr selten und wird nur von den Männern verlangt, um ihre Frauen unter Kontrolle zu halten.

Ich weiss, dass eine Eintragung in einem ägyptischen Pass nur möglich ist, wenn der/die Einzutragende ÄgypterIn ist.

Die deutsche Staatsbürgerschaft erlischt, wenn eine andere Staatsbürgerschaft angenommen wurde.

Das ein Mann sich in dem Pass seiner Ehefrau eintragen lässt ist in Ägypten so gut wie nie gegeben. Ausser in Deinem Fall. Da verstehe ich ehrlich gesagt nicht, weshalb das machbar war.

wuestensonne