Sie sind nicht angemeldet.

Jillvalentine

Super Mod - Bastet

  • »Jillvalentine« ist weiblich

Beiträge: 3 220

Registrierungsdatum: 17. August 2009

Wohnort: Lüdenscheid-Nord

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 5. Februar 2013, 07:57

Ich mache auch noch Pause, aber ich schaue mir den Film auf jeden Fall bis zum Ende an. Es ist wie im blutigen Horrorfilm, nur bittere Realität. :(

Zitat

Ich selber bin seit 10 Jahren Vegi und achte auch beim Kauf von Milch, Eiern etc. auf die Haltung. Alles kann ich nicht verhindern, dazu ist aber auch mein Einkommen als Studentin einfach zu gering, aber ich versuche immer sehr bewusst zu leben und gebe mir sehr Mühe.


Das finde ich am wichtigsten, dass Du das Bewußtsein dafür hast, was Du einkaufst und tust, was Du kannst. Bewußt essen und leben mit dem Respekt vor dem Lebewesen, das einem Nahrung gibt.

Die Dinge, die ich (bis jetzt) im Film gesehen habe, sind in meinen Augen sinnlose Quälerei, die Tiere sind den Menschen so hilflos ausgeliefert. Sehr verärgert haben mich die "koscheren" Schlachtmethoden, dieses scheckliche Karussel, in das die Kühe hilflos einpfercht und auf den Rücken gedreht werden, damit der Schlachter sich ja nicht nach oben recken muss, um den Schnitt zu setzen. Das arme Tier erstickt am eigenen Blut und lebte noch bei Weiterverarbeitung. Es wird gegen jede Regel des koscheren Schlachtens verstoßen. Millionen von Juden und Muslimen verschließen davor die Augen. Wo halal draufsteht, ist halal drin, basta. Diesbezüglich hatte ich schon mal einen kleinen Disput mit einem türkischen Ladenbesitzer, der sein Fleisch aus Belgien bezieht (in Deutschland muss ja betäubt werden), der wollte das alles gar nicht hören.

Ich habe nach den Delphinabschlachtungen Pause gemacht. Wenn das mit Menschen gemacht werden würde, würden sie als brutale Massenmörder verurteilt werden. Mir tut das alles so leid, ich habe mich so hilflos gefühlt.

Das Problematische bei der Biohaltung ist leider, dass sie, so sich alle dafür entscheiden würden, den Bedarf nicht decken könnte. Da wird angesichts des steigenden Bedarfs - was ja an sich positiv ist - schon rege an Möglichkeiten geforscht, z. B. sogenannte Biohof-Hotels, in denen Höfe mit künstlicher Sonne übereinander liegen. Ganz ohne Industrie geht es nicht. Andererseits produziert die Massentierhaltung viel zu viel und hat selbst Absatzprobleme und mit niedrigen Fleischpreisen zu kämpfen. So viele Tiere müssten nicht leiden, wenn nach Bedarf "produziert" werden und die Massentierhaltung nicht staatlich subventioniert werden würde.
Ein Tier zu retten, verändert nicht die ganze Welt. Aber die ganze Welt ändert sich für dieses eine Tier.

"Auch, wenn man es noch so sehr will - man sollte sein Bauchgefühl nicht ignorieren. Es stimmt schon,wenn dein Inneres sagt: Hey, verlass dich besser auf deinen Instinkt." >Ellen Pompeo (Meredith Grey),"Grey´s Anatomy", 19. Folge, USA 2012

yabinti

Hatschepsut

  • »yabinti« ist weiblich

Beiträge: 2 508

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2007

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 5. Februar 2013, 12:54

Wenn kein Fleisch da ist, ist keines da. Basta! Das wär mal was, damit die Menschen mal umdenken!

ma-salama مع السلامة
yabinti


:arabdealer: