Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 16. Januar 2013, 13:38

Ermordet, gequält und ausgeweidet

Ein schockierender Bericht über Entführung, Vergewaltigung, Folter und Organraub – auf der Sinai-Halbinsel werden Flüchtlinge aus Afrika seit Jahren zu Opfern schwerer Verbrechen.

Zitat


Massengräber zeugen von dem unfassbaren Unrecht


Allein 2011 stießen ägyptische Aktivisten an Straßenrändern auf mehr als 100 verweste Leichen von Gefolterten oder Verhungerten. "Doktoren aus Kairo rufen mich an und sagen mir, wie haben hier einen Privatpatienten und brauchen dieses oder jenes Organ.....

Zitat

Das Thema ins Rollen gebracht hatte seinerzeit der Bericht einer ägyptischen Tageszeitung über den tödlichen Autounfall eines Kairoer Arztes auf dem Sinai, der in seinem Wagen eine Kühlbox mit menschlichen Organen dabei hatte.



Attention!!!! Im Artikel wird u.a. auch geschildert wie grausam sich an den Menschen vergangen wird. Ich hätte das mal lieber nicht lesen sollen.... :heul2:

Quelle

2

Mittwoch, 16. Januar 2013, 15:09

Zitat

Anderen Leidensgenossinnen tropften Entführer heißes Plastik auf die Haut, vergewaltigten sie mit Stöcken, ketteten sie tagelang aneinander, ließen sie hungern und dursten, während die Familien zu Hause die Schreie der Gefolterten über Handy live mit anhören mussten. "Wir werden euch töten, die Organe herausschneiden und verkaufen, wenn ihr das Lösegeld nicht heranschafft", drohten die Folterer, die gewöhnlich zwischen 4.000 und 40.000 US-Dollar pro Opfer verlangen. Bei Hunderten machten sie offenbar ihre Drohung tatsächlich wahr.


:heul1: :heul1:

Hatten wir im Nov. 12 schon mal als Thema :girli: :frust:

Organhandel

3

Mittwoch, 16. Januar 2013, 15:50

Stimmt Amira, das Thema stand bei uns schon zur Diskussion. Jetzt wurde es von den Medien nochmal aus der Versenkung geholt, um die Menschen wachzurütteln. Doch wenn ich folgendes Zitat betrachte, befürchte ich, dass es die Politiker eh nicht interessiert, was aus den armen Schw*** wird.....



Zitat


Aufgrund der Zeugenaussagen habe man eine detaillierte Karte angefertigt, mit den genauen Koordinaten der Folterzentren sowie Wohnorten und Namen der Menschenhändler. Die Dokumentation sei der ägyptischen Botschaft in Israel, aber auch dem Außenministerium in Washington und dem britischen Premierminister David Cameron übergeben worden. Trotzdem gebe es nach wie vor keinerlei Anzeichen dafür, dass gegen den ruchlosen Sklavenhandel auf dem Sinai irgendetwas unternommen werde.

4

Mittwoch, 16. Januar 2013, 17:39

Trotzdem gebe es nach wie vor keinerlei Anzeichen dafür, dass gegen den ruchlosen Sklavenhandel auf dem Sinai irgendetwas unternommen werde.


Das macht mich nicht nur unheimlich traurig sondern auch sehr wütend. Ich verabscheue all die, die dafür verantwortlich sind, weiß aber nicht, was man dagegen unternehmen könnte.
Menschen können grausam sein und für :kohle: scheinen ja einige Menschen kein Gewissen mehr zu haben. Kann das nicht verstehen.
Organhandel gibt es ja auch in anderen Ländern, aber hier geht es ja nun um Ägypten und man soll ja nicht alle und alles verantwortlich machen, aber im Moment hört man nur "Mist" aus Ägypten und ich bekomme langsam sooooo einen "Hals". :heul1: :jammer-smilie:

5

Mittwoch, 16. Januar 2013, 20:59

Ich habe mich auch gerade gefragt: "In was für ein Land hast du dich da verliebt?"

Ägypten hat so viel schönes zu bieten, da mag man gar nicht glauben, das dort so etwas vor sich geht :bohoo
Warum? Warum nur?
SN7177

Vergiss nicht, dass jede schwarze Wolke eine dem Himmel zugewandte Sonnenseite hat. (Friedrich Wilhelm Weber)

6

Mittwoch, 16. Januar 2013, 22:02

Das macht mich nicht nur unheimlich traurig sondern auch sehr wütend. Ich verabscheue all die, die dafür verantwortlich sind, weiß aber nicht, was man dagegen unternehmen könnte.

Mir ergeht es genauso, liebe Amira. Einerseits ist es die Trauer um die Menschen, denen so grauenvoll mitgepielt wird. Und andererseit ist da diese Wut und Machtlosigkeit. Wut auch auf mich selbst ,mit dem Wissen, dass jede Hilfe zu spät kommt, und dass wir überhaupt nicht in der Lage dazu sind, helfen zu können! Erschreckend finde ich auch, dass es in unserer Gesellschaft kaum noch bewusst wahrgenommen wird, was da an Greultaten in der Welt geschieht. Warum ist das so? Die Menschen sind abgestumpft von dieser Flut an Schreckensnachrichten - sie sind übersättigt. Teilweise bemerke ich das auch an der mangelnden Beteiligung - generell gesehen - hier im Forum (soll kein Vorwurf sein!)Trotzdem kann ich es verstehen, zumindest nachvollziehen, dass die Menschen immer weniger aufbegehren. Es ist sicherlich eine Art Selbstschutz, sonst würde man selbst an der Flut der Horrornews zugrunde gehen.....

7

Mittwoch, 16. Januar 2013, 22:33

Erschreckend finde ich auch, dass es in unserer Gesellschaft kaum noch bewusst wahrgenommen wird, was da an Greultaten in der Welt geschieht. Warum ist das so? Die Menschen sind abgestumpft von dieser Flut an Schreckensnachrichten - sie sind übersättigt..


Ja, darüber habe ich mir schon oft Gedanken gemacht und geredet. Man bekommt dann Antworten wie:

- ja, es ist schrecklich, aber ich kann es nicht mehr hören/sehen im Fernsehen

- schrecklich, aber auch bei uns gibt es Dinge die schrecklich sind und darum sollte man sich kümmern (gemeint waren dann die Politiker)

- was willst du machen - ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein - ändern wirst du nichst

Zitat

Teilweise bemerke ich das auch an der mangelnden Beteiligung - generell gesehen - hier im Forum (soll kein Vorwurf sein!)Trotzdem kann ich es verstehen, zumindest nachvollziehen, dass die Menschen immer weniger aufbegehren.


Ja, bemerke ich auch - bei manchen Themen würde ich mir auch mehr Beteiligung wünschen - mehr Meinungen, Erfahrungen usw lesen zu können. Wäre schon schön.

Zitat

Es ist sicherlich eine Art Selbstschutz, sonst würde man selbst an der Flut der Horrornews zugrunde gehen.....


Das mag gut möglich sein. Vor vielen Jahren konnte ich es auch nicht mehr "ertragen" im Fernsehen nur negative Dinge zu sehen, in der Zeitung stand auch nur Mord/Totschlag/Kinder vergewaltigt/ungebracht usw. Da hatte ich für mich beschlossen, keine Zeitung mehr zu lesen und keine Nachrichten im Fernsehen anzusehen. Naja, habe es eine Zeit durchgehalten, aber irgendwann kam ich mir total verblödet vor, konnte nirgends mitreden, nicht mehr diskutieren usw., also habe ich alles wieder rückgängig gemacht - lese Zeitung, schaue Nachrichten und rege mich wieder auf, heule manchmal, schüttel den Kopf :zopf: :girli: :sauer2: und möchte manchmal eine "neue Welt" schaffen - ohne Kriege, Zank, Streit und mit nur 1 Religion oder keiner - ich weiß, jetzt bekomme ich "Haue" - aber laufe weg :woohoo:

8

Donnerstag, 17. Januar 2013, 21:01

Ich glaube nicht, das die Menschen gesättigt sind von den Schreckensnachrichten, weder hier im Forum noch generell in der westlichen Welt.
Eher sehen wir - und dies ist mehr als traurig - es so, das es ja nicht uns betrifft. Das dies, was dort passiert, ja weit genug weg ist und deshalb wird es abgehakt. Teilweise nur die Überschrift gelesen und dann gesagt, ach, das ist ja da unten. Sollen die sich doch die Köpfe einschlagen, so lange sie mich in Ruhe lassen. Dies habe ich leider schon von vielen gehört. Ich muß gestehen, vor 10/15 Jahren dachte ich auch noch so. Doch jetzt, ich lese solche Artikel aufmerksam, es geht mir durch Mark und Knochen und teilweise, da kann ich nicht einmal die Tränen zurückhalten, weil es mich emotional so mitnimmt.

Doch sagt mir, was kann ich als einzelne Person tun? Wieviel Macht habe ich, um dies zu stoppen?

In beiden Berichten, diesen und auch den über Genitalverstümmlung, wird die WHO erwähnt. Diese Gesellschaft ist größer, als ich allein, und trotzdem schafft auch sie es nicht, diese Greuetaten zu verhindern.

Wenn ich das Geld und die Zeit hätte, so wie manch einer, der in der Öffentlichkeit steht, dann könnte man sich in diverse Stiftungen einbringen, um dort mitzuwirken. Sicher, auch als kleiner Bürger kann man helfen ("Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist"), doch vorab sollte erstmal das Grundprinzip, das Gesetz geändert werden, bevor wir als "Kleinvieh" mitwirken können.

Versteht mich bitte nicht falsch. Ich lehne mich nicht zurück und lasse die Anderen machen. Schon seit langem überlege ich, mich sozial für Dritte Weltländer einzusetzen, weiß nur nicht wo und wie?! Wer benötigt Hilfe am meisten? ALLE gleich, oder?
Wenn ich dann jedoch dies über die Patenschaft lese, was hier auch im Forum genannt wird, dann möcht ich es widerum gar nicht, weil ich Angst habe, meine Hilfe wird missbraucht.
SN7177

Vergiss nicht, dass jede schwarze Wolke eine dem Himmel zugewandte Sonnenseite hat. (Friedrich Wilhelm Weber)

Ähnliche Themen